unser 2 Monatsimpuls

Die Jahreslosung für das neue Jahr 2020 ist kurz: Ich glaube; hilf meinem Unglauben! (Markus 9,24)

Nur fünf Worte, aber die haben es in sich. Sie wurden geschrien!

Hatten wir schon mal eine Jahreslosung, die geschrien wurde? Ich kann mich nicht erinnern…

Diese Worte aber schreit ein verzweifelter Vater. Sein Sohn wird im- mer wieder von Anfällen gequält. Aus seinem Mund quillt Schaum, ein sprachloser Geist beherrscht ihn. Der Vater wendet sich an die Jünger Jesu, doch die schaffen es nicht, den stummen Geist zu vertreiben. Der Vater drängt daraufhin zu Jesus selber, ruft ihn um Hilfe an: „Wenn Du zur Jahreslosung 2020 etwas kannst, dann hilf uns!”. Jesus antwortet: „Du sagst ‘Wenn du kannst!‘ Alle Dinge sind möglich dem, der da glaubt.” Da schreit der Vater verzweifelt: „Ich glaube; hilf meinem Unglauben!”

Er ist ja doppelt verzweifelt. Einmal, weil er seinem Sohn nicht helfen kann – schlimm genug – und dann noch, weil er kaum glauben kann, dass Jesus alles vermag. Genauso schlimm. Sein Glaubensrest zeigt sich nur noch in diesem Schrei. Mehr ist da nicht. Dieser Glaubensrest schreit Jesus seinen Unglauben vor die Füße.

100%iger Glaube wäre sicher gut, besonders in Krisen. Im Ohr habe auch ich den Satz: „Alle Dinge sind möglich dem, der glaubt.“ Ohne Krise kann ich leicht sagen: „Ich glaube.“ Aber wenn ich in eine Lage komme, die mich zutiefst trifft, die mich ohnmächtig, verzweifelt und hilflos macht, dann spüre ich, wie mein Glaube wirklich ist: klein und verzagt. Der Akku ist leer.

Mitten in solch einen Tiefstand hinein spricht die Jahreslosung. Sie rührt etwas Wichtiges in uns an. Vielleicht, weil Jesus den leeren Akku nicht anprangert? Er verachtet den Vater nicht für seinen Unglauben. Er spürt, dass in dem Schrei der Verzweiflung noch Echtheit steckt. Echte Sehnsucht. Letzter Glaube. Meinte Jesus das vielleicht mit dem Satz „Wenn ihr Glauben hättet wie ein Senfkorn, dann…“? (Lukas 17,6) Muss Glaube denn groß sein, um beantwortet zu werden? Antwortet Jesus auch, wenn das Vertrauen auf einen verzweifelten Rest zusammengeschrumpft ist? Klein wie ein Senfkorn? Wenn er nur noch darin besteht, dass ich mich überhaupt an ihn wende?

Ja! sagt die Jahreslosung. Wenn nur das übrig bleibt, dann ist immer noch Glaube da. Und dann wird Jesus immer noch reagieren. So wie er auch den Sohn des verzweifelten Vaters geheilt hat. Es lohnt sich, da- ran festzuhalten.

Herzlich, euer Thomas Zels