8. Mai 2021 | Neuigkeiten

Wir haben es alle zusammen tatsächlich geschafft!

Bis zum 21. Februar waren alle 210 Kartons gefüllt und standen zur Abholung im Foyer unseres Gemeindehauses. Und wir hätten tatsächlich noch mehr packen können. Aber die übrigen finanziellen Mittel konnten an anderer Stelle verwendet werden, denn in der Zentrale der Auslandshilfe werden das ganze Jahr Pakete gepackt.

Auf jedem LKW, der nach Süd-Ost- Europa fährt, fahren 500 „Pakete zum Leben“ mit, das ganze Jahr über, nicht nur vor Weihnachten.

Und sie werden dringend gebraucht, denn die wirtschaftliche Situation in den Ländern wie Bulgarien, Rumänien oder Nordmazedonien ist nach wie vor katastrophal und durch Corona noch verschärft. Lebensmittel sind dort um einiges teurer als bei uns.

Wer diese Arbeit weiter unterstützen möchte, kann dies unter dem Stichwort „1110 Pakete zum Leben“ bei der FeG Auslandshilfe tun.

An dieser Stelle möchte ich auch schon mal auf die Aktion „Weihnachtstaschen“ aufmerksam machen, die man auch bei der Auslandshilfe finanziell unterstützen kann, damit Kinder in diesen Ländern ein kleines Geschenk zu Weihnachten bekommen. Jede gefüllte Tasche kostet 5 Euro.

Brigitte Henkel und ich hatten sehr viel Spaß beim Einkaufen, besonders an der Kasse beim tegut… in Wehrda, denn es kommt ja nicht so häufig vor, dass Grundnahrungsmittel in so großen Mengen eingekauft werden. Der Kommentar der Kassiererin an der Kasse war: „Na hoffentlich kommen die Pakete auch dort an, wo sie gebraucht werden.“ Da konnte ich sie aber beruhigen. Wie gut, dass wir das zu 100% wissen und auch andere dazu einladen können, mitzumachen.

Ich freue mich schon sehr auf das nächste Mal und hoffe, dass wir wieder alle Kartons gefüllt bekommen, vielleicht dann 250?

Mirjam Müller